Ersatzgeschwächte Wacker-Buam unterliegen Schlusslicht

Nach langem Warten war es am letzten März-Wochenende wieder soweit: Die Kreisklasse Laaber nahm den regulären Spielbetrieb wieder auf und hierbei musste der SV Wacker direkt zum Tabellenletzten nach Essenbach, der sich in der Winterpause enorm verstärken konnte, um den Abstieg in die A-Klasse zu verhindern.

Das Trainerteam um Christian Brunner, der nach seiner Verletzung am vergangenen Wochenende zum Zuschauen gezwungen wurde, und Stefan Schindlbeck stellte die Mannschaft auf ein hart umkämpftes Spiel ein, welches die Zuschauer dann auch zu sehen bekamen. Zu Beginn des Spiels konnte sich keine Mannschaft nennenswerte Vorteile erspielen, es war deutlich zu merken, dass bei den Gästen einige wichtige Stammkräfte fehlten. Die erste Chance des Spiels hatte dann Felix Tiebel, als er einen Freistoß an den Innenpfosten setzte. 

Infolge dessen wurden aber dann die Gastgeber immer stärker und hätten gleich mehrfach in Führung gehen können. Mit gemeinsamen Kräften konnte die Wacker-Defensive aber den Rückstand verhindern, was den Pausenstand von 0:0 bedeutete. 

Nach der Halbzeitpause kamen die Gäste etwas besser ins Spiel, Johannes Grau verzog nur knapp. Doch auch in der zweiten Hälfte schien die erste Großchance ein Weckruf für den SVE zu sein, denn im Anschluss scheiterte man knapp an Aumeier und hatte auch so mehr vom Spiel. Nachdem Schiedsrichter von Hoersten in der ersten Halbzeit noch sehr großzügig pfiff und in Person von Christian Brunner nur eine gelbe Karte verteilte, waren es in der zweiten Halbzeit gleich fünf gelbe Kartons für die Gäste und dementsprechend auch viele Freistöße aus aussichtsreicher Position für die Gastgeber.

Nach einem Ballverlust auf der linken Außenbahn konnte Daniel Grau in der 75. Minute den Ball nicht entscheidend per Kopf abwehren und lenkte diesen ins kurze Eck ins eigene Tor für die Gastgeber-Führung. Auch in der Schlussphase schafften es die Wacker-Buam dann nicht mehr das Ruder herumzureißen, was somit die erste Niederlage im ersten Saisonspiel bedeutete. Da der Tabellenzweite aus Weng sein Spiel gleichzeitig siegreich gestalten konnte, steht man nun mit fünf Punkten Rückstand zwar weiterhin auf dem dritten Tabellenrang, jedoch warten mit Pfaffenberg und Rottenburg in den kommenden Wochen zwei starke Gegner, die dem SVW wieder alles abverlangen werden.