Wacker hält Anschluss zur Spitzengruppe

Am drittletzten Spieltag  der Hinrunde empfing der SV Wacker den Tabellennachbarn aus Attenhofen. Im letzten der drei aufeinanderfolgenden Heimspiele wollte die Brunner-Truppe die unglückliche 0:1-Niederlage gegen Walkertshofen vor einer Woche vergessen machen und vor guter Kulisse drei wichtige Punkte im Kampf um den Anschluss an die Spitzengruppe einfahren. 

Zu Beginn des Spiels konnten die hochmotivierten Gäste aus Attenhofen sich leichte Feldvorteile erspielen und kamen auch zu den ersten Chancen des Spiels, die allerdings zum Teil kläglich vergeben wurden. Wie aus dem Nichts ging dann allerdings der Gastgeber aus Wallkofen mit 1:0 in Führung als ein Schuss von Saison-Debütant Thomas Steinberger unhaltbar zur Bogenlampe abgefälscht im langen Eck einschlug. Nach dem Tor war es aber weiterhin Attenhofen, das die größeren Tor-Chancen hatte. Nach einem etwas verünglückten Abstoß von Wacker-Torwart Andreas Aumeier, stand dieser auch in den folgenden beiden Aktionen mit im Mittelpunkt: Ein Missverständnis mit Tobias Hüttner, der die Kopfballrückgabe zur falschen Seite gab, zwang den Torhüter zu einem Foul, den anschließenden Foulelfmeter konnte er aber dann parieren, der Nachschuss verfehlte das Tor um wenige Zentimeter. Einige Minuten später stand dann auch Attenhofen-Goalie Sturm im Mittelpunkt. Auf dem durch den Dauerregen vor dem Spiel durchnässten Geläuf rutschte er bei einer Rückgabe weg und traf den Ball nicht richtig, Felix Tiebel konnte so freistehend zum 2:0 aus Sicht der Gastgeber einschieben. Bis zur Halbzeit konnte keine Mannschaft mehr etwas Zählbares erspielen, was somit die Halbzeitführung für die Brunner-Elf bedeutete.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein gewohntes Bild: Attenhofen investierte mehr ins Spiel und hatte gute Einschussmöglichkeiten, die allerdings entweder zu hektisch vergeben wurden oder ihr Ende in der Wallkofener Defensive fanden. Nach einem Steilpass von Michael Dinzinger, hatte der Attenhofener Verteidiger das Nachsehen gegen Johannes Grau der zum 3:0 einschob. Wenig später wurde aber auch Attenhofen für sein Anlaufen belohnt. Nach einer schönen Kombination scheiterte der Stürmer noch an Aumeier, der Nachschuss konnte dann allerdings vom Mitspieler freistehend zum 1:3-Anschlusstreffer verwertet werden. Kurz darauf rettete Daniel Grau auf der Linie, Schiri Markus Huber entschied darauf, dass der Ball nicht hinter dieser war. Kurz vor Schluss bekam Attenhofen einen weiteren Elfmeter zugesprochen, der glücklich verwandelt wurde. Im Gegenzug konnte Johannes Grau jedoch mit seinem zweiten Tor den 4:2-Endstand herstellen.

Damit hat der Wacker nun sieben Punkte Vorsprung auf den siebten Attenhofen und rangiert auf Tabellenplatz Drei, Rottenburg hat jedoch noch ein Spiel weniger. Nächste Woche trifft der SVW im Auswärtsspiel auf den SC Postau.