Spitzenspiel gegen Wörth!

Gott sei Dank hat der SV Wacker wieder zurück in die Spur gefunden. Denn am zweiten Spieltag der Rückrunde trifft man auf den Titelfavoriten der A-Klasse Laaber. Zum Auswärtsspiel am Sonntag wartet der derzeitige Tabellenführer aus Wörth auf die Frank-Schützlinge. Neben dem zu erwartenden Spitzenspiel hat der SV Wacker auch noch eine Rechnung mit den Wörthern offen: Unglücklich aber dennoch verdient verlor man nämlich am damaligen zweiten Spieltag mit 1:3 gegen die dominierende Mannschaft der letzten Saison, der man durch ein 1:0 am letzten Spieltag die Teilnahme an der Relegation versaute. In der neuen Spielzeit allerdings stehen nun wieder die Wörther vor den Wallkofenern, was man mit einem Sieg am liebsten bereits am zweiten Spieltag der Rückrunde ändern möchte. 

Beim damaligen 1:3 musste der SV Wacker zwar auf Marius Gellert verzichten, der dieses mal wieder an Bord sein wird, jedoch hätte man mit etwas mehr Geschick und vor allem Glück durchaus einen wenn nicht drei Punkte in Wallkofen behalten können. Nachdem Wörth wie erwartet im Hinspiel in den ersten Minuten Vollgas gab, lag man nach einer Viertel Stunde aufgrund eines Eigentors nach einem Enders-Freistoß mit 0:1 im Hintertreffen. Ein weiterer, direkt auf's Tor gebrachter Freistoß erhöhte die Führung der Wörther nur drei Minuten später auf 0:2, wenngleich hier Torwart Andreas Aumeier nicht gut aussah. Kurz vor der Pause konnte dann der letztjährige Torschützenkönig Lukas Enders unbedrängt flanken und auch der mitgelaufene Julius Eros konnte aufgrund eines lediglichen Begleitschutzes einköpfen. Somit ging man mit 0:3 in die Halbzeitpause und das Spiel schien bereits gelaufen.

Nach der Pause drehte sich das Spiel um 180 Grad, natürlich hatten die Gäste Kontermöglichkeiten, spielten diese aber zu unkonsequent zu Ende oder scheiterten an der gut sortierten Wacker-Abwehr. Passend zum Tag verschoss dann in Minute 65 Christian Brunner den ersten Elfmeter in seiner Karriere und auch weitere hochkarätige Chancen fanden nicht den Weg ins Tor, zumeist war irgendein Aluminium-Teil des Tores im Weg. So konnte Ludwig Eßberger in der 72. Minute zwar noch verkürzen, jedoch markierte das 1:3 auch den Endstand.

Aufgrund dieses Ergebnisses will sich die Frank-Truppe bei den Wörthern revanchieren und ihnen die Tabellenführung entziehen. Das man bis dato in Wörth noch nie einen Punkt mitnehmen konnte, soll auch in diesem Spiel geändert werden. Trainer Frank kann zwar wieder auf Stammtorwart Andreas Aumeier zurückgreifen, der nach seiner Fingerverletzung bereits gegen Oberlindhart im Tor stand, jedoch muss er auch weiterhin auf Michael Stadler verzichten. Zudem sind die Einsätze von Lukas Scherm und Josef Ströhuber fraglich. Dennoch dürfte jeder Spieler motiviert sein, das Minimalziel Unentschieden zu erreichen und somit einen Punkt aus Wörth mitzunehmen.

Das Spiel steht unter der Leitung von Manfred Alt vom SV Gündlkofen und Anpfiff ist um 15:00 Uhr in Wörth.